Werbung: Wieviel Geld braucht man als Student?

Ein Studium kann durchaus lohnenswert sein. So verdienen Akademiker im Durchschnitt, doppelt so viel wie ein Angestellter oder Arbeiter ohne Hochschulabschluss. Im Gegensatz zu Azubis, die während der Ausbildung bereits ein kleines Gehalt haben und nach drei Jahren bereits ihren ersten Job haben, braucht ein Student bis zu fünf Jahren, bis Geld fließt. Während dieser Zeit gibt es kein Geld, im Gegenteil, es kommen noch zusätzliche Ausgaben auf den Studenten zu. Wie Studien zeigen verfügt der Durchschnittsstudent über 819 Euro im Monat für Wohnen, sonstigen Lebensunterhalt und Essen.

Ausgaben von Studenten?

In Deutschland gibt es keine allgemeinen Studiengebühren. Dennoch muss jeder Student einen Semesterbeitrag bezahlen. Der muss zu den monatlichen Kosten dazu gezählt werden, Die Gebühren liegen zwischen 85 Euro und 290 Euro pro Semester. Zu den größten Kostenfaktoren zählt die Miete, sofern der Student nicht mehr bei seinen Eltern wohnt. Wer sich für eine WG oder ein Wohnheim entscheidet, kann mit etwa 160 Euro als Miete rechnen. Wer lieber alleine wohnen möchte, der muss durchschnittlich 360 Euro hinlegen. Insgesamt sollten Studenten Kosten von 570 Euro und 1.175 Euro einplanen. 

Die Kosten richten sich auch nach der Wohngegend und dem Bundesland. So bezahlen Studenten in München oder Hamburg bedeutend mehr Miete als beispielsweise in Saarbrücken. Neben den Wohnkosten fallen Krankenversicherungsbeträge an. Gerade dann, wenn der Student nicht mehr bei seinen Eltern mitversichert ist.
Dabei fallen ja nicht nur Kosten für das Studium an, auch Essen muss bezahlt werden. Darüber hinaus Lernmaterial. Ein Laptop für Studenten ist oftmals Pflicht. 

Welche Kosten kommen im Laufe des Studiums auf einen zu?

Selbst wenn ein bescheidener Lebensstil gewählt wird, kann in günstigen Städten durchaus ein Betrag von 650 Euro im Monat zusammenkommen.
Im Studium können neben dem Lernmaterial, dem einen oder anderen Buch, auch noch Gebühren auftauchen, die normalerweise semesterweise zu bezahlen sind.

Ein kleines Beispiel: Wer bereits die 30 überschritten hat, der muss allein für die Kranken- und Pflegeversicherung etwa 190 Euro pro Monat bezahlen. So viel Geld braucht ein Student pro Monat:

  • Wohnen
  • Essen
  • Fahrtkosten
  • Telefon, Internet etc.
  • Kleidung
  • Lernmittel
  • Krankenversicherung
  • Krankenversicherung, Arztkosten und Medikamente
  • Gebühren und Beiträge
  • Freizeit, Sport und Kultur

Welche Möglichkeiten zur Finanzierung gibt es?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Studium zu finanzieren. Da wäre zum ersten die finanzielle Unterstützung durch die Eltern.

  • BAföG.
  • Kindergeld.
  • Jobben.
  • Studienkredite.
  • Studienbeitragsdarlehen.
  • Bildungskredit.
  • Minikredit von Vexcash

Laut Gesetz ist vorgeschrieben, dass Studierende die nicht zuhause wohnen, normalerweise 735 Euro pro Monat von den Eltern verlangen. Das richtet sich nach dem Regelsatz der Düsseldorfer Tabelle vom 1.1.2019. BAföG ist eine staatliche Unterstützung der Studierenden. Die Förderung wird direkt von Beginn an bezahlt und zwar monatlich im voraus. BAföG ist eine Hälfte der Zuwendung, die andere ist ein Darlehen. Das bedeutet, dass Studierende 50 % der Förderung zurückbezahlen müssen.

Mit einem Studienkredit wird ein Kredit von der Bank aufgenommen. Damit soll das Studium finanziert werden. Als monatlichen Kreditbeträge kann es bis zu 650 Euro geben. Bei einem Studienkredit verzichtet die Bank auf sogenannte Kreditsicherheiten. Der Zinssatz bewegt sich am unteren Rand der Konditionen. 

Mit einem Minikredit von Vexcash kann man natürlich nicht sein ganzes Studium finanzieren. Aber man kann damit zu Beispiel bei einem finanziellen Engpass die nächste Miete, Stromrechnung oder einen neuen Laptop kaufen.

Wer ein Stipendium erhält, der erhält nicht nur eine finanzielle Unterstützung, sondern kann auch Förderungen durch Sponsoren erhalten. Neben Auslandspraktika können das Einladungen zu Tagungen oder Sommercamps sein. Jobben im Studium ist ein ganz normaler Vorgang im Studium. Viele Studenten finanziere sich damit ihren Lebensunterhalt.

Duales System, das bedeutet ein Studium mit Gehalt. Beim Dualen Studium sind Studierende als Auszubildende in einer Firma angestellt. Das bedeutet, dass jeden Monat eine Vergütung für die Arbeit ausbezahlt wird. 

Was kostet in der Regel ein Studium insgesamt?

Obwohl es hierzulande ab staatlichen Universitäten keine Studiengebühren anfallen, kommen einige Kosten zusammen. Der Semesterbeitrag eröffnet den Kostenreigen von 150 Euro bis 250 Euro. Es müssen dazu neben Fahrtkosten, Ausgaben für Lebensmittel, Kaution für die Miete, die erste Miete.

So kostet ein Studium mit zehn Semestern von 36.000 Euro bis 75.000 Euro. Eltern sollten mit Kosten für Leben und Studium von 596 Euro bis 1.250 Euro ausgehen. Unverheiratete Studenten die einen eigenen Haushalt führen, benötigen etwa 918 Euro, also zusammen 55.000 Euro auf zehn Semester. 

Lebenshaltungskosten, Kosten für Kleidung, für Bücher und Freizeitaktivitäten, Ausgehen bringen wiederum 200 Euro. Dazu rechnen sollte man noch 100 Euro Fahrtkosten und 200 Euro für Nahrung.

Ein dreijähriges Bachelor-Studium kostet durchschnittlich 28.500 Euro. 

Fazit

Wer sich für ein Studium entscheidet, der sieht sich oft vor großen Herausforderungen. Dennoch gibt es viele Möglichkeiten entspannt zu studieren. Man muss nur die richtigen Wege gehen und sich vorher umfassend informieren. 


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über mich